Filed under Semesterferien

FURIOS fotografiert: Fremde Welt

Sie verschwimmen: die Erinnerungen an den Campus. Johannes Bauer gibt euch ein paar Puzzleteile, damit ihr nach 120 Tagen ohne Campusleben eure Welt davon wieder zusammensetzen könnt.

FURIOS fotografiert: Primär Pink

Eine primär pinke Kurz-Quarantäne: So resümiert Antonia Böker den Beginn ihrer Semesterferien. Was das heißen soll, seht ihr im ersten Teil unserer Ferienserie „FURIOS fotografiert“.

Vom Horst zum Vogel

Ein Vogel schlüpft nicht aus dem Ei und erhebt sich direkt in die Lüfte. Fliegen will gelernt sein – das hat Elias Fischer für euch am eigenen Leibe erfahren.

Das bisschen Hausarbeit

Das Semester geht zu Ende und es wird Zeit für die Hausarbeiten. Anabel Rother Godoy und Julian von Bülow wägen ab, wie man diese Aufgabe am besten meistert: Prokastination vs. durchdachte Planung.

FURIOS verrenkt sich: K.O. und Schachmatt

Intelligente Kämpfe finden nicht nur in der Jurabibliothek statt, sondern auch im Chess Boxing Club Berlin. Annika Grosser schnappt sich ihre Schachfiguren und schlüpft für FURIOS in den Ring.

FURIOS bewegt: Auf nach Bollywood

Bollywood-Filme sehen nach jeder Menge Spaß aus. In den Ferien stürzte sich Friederike Werner mit einem Bollywood-Dance-Kurs in diese bunte Welt und lernte, der Spaß ist ganz schön anstrengend.

Ab in die Ferien – trotz Hausarbeit

Vorlesungsfreie Zeit klingt für viele nach Entspannung – wäre da nicht die Hausarbeit, die uns die freie Zeit raubt. Wie die Planung so gelingt, dass noch Zeit für Ferienspaß bleibt, verrät Ann-Kathrin Jeske.

Sprachlos in Dahlem

Die Anmelde-Prozedur für die Sprachkurse an der FU ist nicht nur ein langsamer, nerviger Hindernislauf. Sie ist vor allem ungerecht. Von Fabienne Bieri

Schlaflos in Bärstadt

Wer ein Praktikum bei der Sendung „Löwenzahn“ macht, muss sehr früh aufstehen und viel Kaffee kochen – darf aber auch mal Mähdrescher fahren. Mara Bierbach berichtet von einer etwas anderen Ferienreise.

Schöne Aussichten

Nirgends kann man sich in den Ferien schöner der Nichtigkeit des Tuns bewusst werden, als beim Blick auf eine kleine pulsierende Großstad. Sarah Pützer suchte die schönsten Aussichten Berlins.