Filed under Montagskommentar

Wissenschaftsfreiheit adé!

Wenn Student*innen aufgrund ihrer Forschungen des Landes verwiesen werden, ist der Spaß vorbei. Die FU muss prüfen, ob sie die Sicherheit ihrer Studierenden in Russland noch gewähren kann, fordert Peregrina Walter.

36 Grad – und es wird noch heißer

An heißen Tagen stöhnt und schwitzt es sich auf dem Campus besonders gut. Vom Sommer an der Uni könnte Annika Grosser stundenlang schweißgebadet schwärmen.

36 Grad – und es wird noch heißer

An heißen Tagen stöhnt und schwitzt es sich auf dem Campus besonders gut. Vom Sommer an der Uni könnte Annika Grosser stundenlang schweißgebadet schwärmen.

Schluss mit dem konservativen Mist!

Mit der Neufassung des Berliner Hochschulgesetzes könnte es mehr Mitbestimmung für Studis geben, Profs und Präsidium halten jedoch dagegen. Antonia Böker und Jette Wiese finden: Das kann man schon so machen, aber dann ist es halt kacke.

Kultur als Grundrecht

Studierende der Uni Jena bekommen neuerdings freien Eintritt für viele Kultureinrichtungen. In Berlin ist das auch längst überfällig, findet Philipp Gröschel.

Werbung am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen

Werbung an der Uni – muss das sein? Immer und überall wird unsere Meinung beeinflusst. Da hilft es nur, sich der Strukturen bewusst zu werden, meint Carry-Ann Fuchs. Ein Kommentar.

Die Wissenschaft ist reif für Zeiterfassung

Der Europäische Gerichtshof hat ein umstrittenes Gesetz zur Arbeitszeiterfassung beschlossen, was auch die Wissenschaft betrifft. Anabel Rother Godoy findet das Urteil mehr als überfällig und fordert die konsequente Umsetzung in der Praxis.

Make FU-Klos great again

Von den Beschädigungen und Verschmutzungen der FU-Toiletten sind alle betroffen. Ann-Kathrin Spitzer wägt ab und kommt zu dem Ergebnis: So geht es nicht!

Bildung, Brot und Spiele

Sportkurse werden an der FU zwar viele angeboten, doch Annika Grosser reicht das nicht. Zu einem sportlichen Campus gehört mehr Unterhaltung und Gemeinschaftssinn – also lasset die Spiele beginnen.

Karliczek muss gehen

Die Inkompetenz und Weltfremdheit der Bildungsministerin sind eine Zumutung für die Bundesrepublik, findet Leon Holly.