Filed under Kultur

Speerspitze der Avantgarde

Der Nordberliner Rapper MC Bomber hat sein fünftes Battle Tape kostenlos auf den Markt geworfen. Elias Fischer hat es sich angehört.

No more pillepalle

Zwei Saxofone und ein Schlagzeug – mehr braucht die Band „Brass Riot“ nicht, um einer Menge einzuheizen. Josefine Strauß hat sie am Rande eines Konzerts gesprochen – und konnte gar nicht mehr aufhören zu tanzen. Fridays for future in Berlin? Das sind tausende Demonstrant*innen, unzählige Plakate, laute Protestchöre. Und: eine riesige Menge, die zu Saxofon- […]

„Das nimmt kein gutes Ende“

Jim Jarmusch entwirft in seinem neuen Film „The dead don´t die“ Zeitkritik im Gewand des Horrorgenres – wenig subtil und stofflich abgeschmackt, aber mit Ironie und Ästhetik, findet Lukas Rameil.

Abgeschminkt

von Tycho Schildbach

Winterfell zur Sommerzeit

Werbung funktioniert nach klassischen Darstellungsmustern. Abweichungen wirken verwirrend, das zeigt die Fotoausstellung “Contradiction” der C/O-Foundation. Elias Fischer hat sie sich angesehen.

Kultur als Grundrecht

Studierende der Uni Jena bekommen neuerdings freien Eintritt für viele Kultureinrichtungen. In Berlin ist das auch längst überfällig, findet Philipp Gröschel.

Students unit(ät): Ein Chor, der verbindet

Ein Chor mit 270 Stimmen: Die „Unität“ bringt Studierende aller Hochschulen zusammen – und Magie auf die Bühne. Eva Hofmann hat sich unter die Singenden gemischt und eine Chorprobe besucht.

Die Zukunft ist freudlos und schmutzig

Dem Sprung aus der EU folgt in England absolute Überwachung, Bargeldabschaffung, ein soziales Belohnungssystemen und, na klar, Wiedereinführung der Todesstrafe. Mit diesem allzu realistischen Zukunftsszenario jagt der neue Roman von Sibylle Berg Rabea Westarp Schauer über den Rücken.

Masse statt Klasse

Wer ein berühmtes Kunstwerk besitzen möchte, muss nur in ein Möbelhaus gehen. Was zur Flut günstiger Drucke geführt hat, will die Ausstellung „Billige Bilder“ zeigen. Michael Reinhardt hat sie besucht.

Masse statt Klasse

Wer ein berühmtes Kunstwerk besitzen möchte, muss nur in ein Möbelhaus gehen. Was zur Flut günstiger Drucke geführt hat, will die Ausstellung „Billige Bilder“ zeigen. Michael Reinhardt hat sie besucht.